Montag, 29. August 2016

|Rezension| Nur eine Ewigkeit mit Dir


- Sie hat mich aufgeweckt aus einem Schlaf, von dem ich nicht weiß, wie lange er gedauert hat, weil ich nicht weiß, wann er begann. Und danach hat sie mich zerstört und einen ewig Suchenden aus mir gemacht. Rastlos suchte ich stets nach ihr, nur nach ihr. - S.54


Lilly ist müde, lebensmüde. Jonas lebt nicht, zumindest nicht richtig. Als die beiden aufeinander treffen, handelt es sich um einen Glücks-, aber keinen Zufall. Denn Jonas kennt Lilly bereits aus einem anderen, einem längst vergangenen Leben.Während Lilly Tag für Tag neuen Lebensmut schöpft, muss sich Jonas seiner Vergangenheit stellen – und damit auch einer Entscheidung, die die Grenze zwischen den Zeiten immer brüchiger werden lässt - feuerwerkeverlag.de

"Nur eine Ewigkeit mit Dir" ist für die Autorin Kristina eine Herzensangelegenheit. Noch vor dem Beginn des Romans gibt Kristina an, dass sie dieses Buch geschrieben hat, um den Verlust ihrer geliebten Mutter zu verarbeiten. Und genau dieses Thema, spielt für die Protagonistin Lilly eine ebenso wichtige Rolle. Der Roman fängt dramatisch, nervenzerreißend und spannungsreich an, denn Lilly steht auf einer Brücke und ist der felsenfesten Überzeugung, ihr Leben endlich zu beenden. Ihr Leben ergibt einfach keinen Sinn mehr. Ihre Mutter ist kürzlich verstorben. Ihr Vater lebt schon seit ihrer Kindheit nicht mehr bei ihnen. Ihre Verwandten trauern. Und egal was Lilly wahrnimmt, alles erinnert sie an ihre verstorbene Mutter. Doch plötzlich taucht ein junger Mann auf der Brücke auf, versucht sie verzweifelt zu überreden, nicht in den Tod zu stürzen. Jedoch ruft der Fremde nicht ihren Namen, sondern den einer anderen. Das ist der Moment, in dem Lilly wieder erwacht. Jonas heißt er. Jonas, ein ganz besonderer Mann, der es schaffen kann, Lillys Leben wieder mit Glück und Hoffnung zu bereichern. Ein berührendes und bewegendes Buch!

Nicholas Sparks behandelt in seinen Romanen meistens zwei Schicksalsstränge, zwei Geschichten verschiedener Figuren, die zeitlich auseinander liegen. Die Autorin zieht dieses Konzept auch in ihrem Roman heran. Hauptsächlich geht es um Jonas, den "Fremden", der versucht Lilly in ihrem Leben neuen Halt zu geben und der ein wichtiges Geheimnis vor den Menschen verbirgt. Nebenbei wird die Liebesgeschichte des Gelehrtenjungen Paul und der Bäuerin Lene, die sich im tragischen 2. Weltkrieg ereignet, stückchenweise eingeschoben. Nach der ersten Begegnung merkt Lilly, dass Jonas ein ganz besonderes Wesen ist. Vielleicht ihr persönlicher Lebensretter, ihr Schutzengel? Er gibt Lilly auf der Brücke zu verstehen, dass das Leben mit all den Rückschlägen weitergeht und zeigt ihr mit einer einzigen Berührung das Leben zweier Menschen, das von Paul und Lene, die 1938 während der Unruhen des Krieges die Liebe zueinander finden. Eine Zeitreise? Ein Schnippsel der Vergangenheit? Wer ist dieser Jonas? Warum zeigt er Lilly die Vergangenheit? Was hat es mit Paul und Lene auf sich? Und warum klopft Lillys Herz schneller, wenn sie sich in der Nähe des Fremden aufhält? Lilly beschließt ihr Leben noch nicht zu beenden. Erst will sie all ihre wirren Fragen von ihm beantwortet bekommen! - Das Leben einen Sinn geben.

Der Verlust eines geliebten Menschen und die wahre, aufrichtige Liebe zwischen Mutter und Kind werden in diesem Buch ausführlich behandelt. Die Grundstimmung ist durchweg eher traurig und ich muss gestehen, dass ich zu Beginn wirklich einen Kloß im Hals hatte. Mit Lilly konnte ich richtig mitfühlen. Ich will mir überhaupt nicht vorstellen, wie es mir ergehen würde, wenn meine Mutter plötzlich verstirbt. Die Autorin schafft es hervorragend, das Innenleben von Lilly, ihre endlose Trauer dem Leser zu übermitteln. Schließlich ist der Tod ein schwieriges Thema und hier, in diesem Roman, wird mir klar, was alles mit einem Menschen passieren kann, wenn er es mit dieser Thematik  konfrontiert wird. Doch vorwiegend im Mittelteil driftet die Autorin in Lillys und Jonas Gedanken zu sehr ab. Etwa ab der 60. Seite stockt die Handlung enorm. Schade. Die zahlreichen Gedankengänge, Gefühlsregungen und die Erinnerungen an das frühere glücklichere Leben wurden mir einfach zu viel. Ich musste mich zwingen, endlich weiterzulesen. Zudem gefällt mir der Erzählstrang von Lene und Paul viel besser, da dort nicht so viel Philosophie eingebaut wird. Ich wollte unbedingt wissen, wie es mit den Charakteren weitergeht. In diesem Zeittraum fing auch mein Problem mit Jonas an, der immer stärker an sich selbst zweifelte, verweichlichter und unsicherer wurde. Zum Ende hin wurde ich aber umgemein überrascht, denn die Auflösung nahm für mich eine ganz andere Wendung, als die eigentliche, die ich mir beim Lesen zurechtgesponnen hatte. Eine tolle Überraschung! Ein seeeehr spannendes und überaus unerwartetes Ende!

Ich vergebe 3/5 Herzen. "Nur eine Ewigkeit mit Dir" ist ein sehr trauriger Liebesroman mit leichten Fantasyelementen, über Hoffnung und bedingungslose Liebe. Meine Weiterempfehlung lege ich allen ans Herz, die schon in ihrem Leben einen geliebten Menschen verloren haben, denn diese schaffen auch wirklich mit ganzen Herzen in Lillys Leben abzutauschen. Ich selbst, hätte das Buch viel viel später lesen müssen, da ich mit meinen jungen zwanzig Jahren, bisher - toi toi toi - ohne schlimme Verluste, nicht die Hauptzielgruppe für diesen Roman bin. Leider muss ich volle zwei Punkte abziehen, da sich der Roman im Mittelteil sehr zieht und zwischenzeitlich zu gefühlsduselig wurde. Was ich auf jeden Fall euch wissen lassen möchte, ist das " Nur eine Ewigkeit mit Dir" dem Leser nicht im herkömmlichen Sinne Spaß bereiten soll, sondern eher, finde ich, zum Nachdenken anregt.

Story ♥♥♥♥/5
Charaktere ♥♥,♥/5 
Gefühle ♥♥/5
Spannung ♥♥♥/5
Schreibstil ♥♥♥,♥/5 
Ende ♥♥/5