Donnerstag, 21. Juli 2016

|Kurzrezension| Obsidian - Schattendunkel


- Ich atmete ein, doch alles, was meine Nase wahrnahm, war er, und es löste komische Dinge in meinem Magen aus. "Deine bereits erwähnte Arroganz, weißt du, die finde ich alles andere als anziehend. Echt nicht." Er legte seine Hände an mein Gesicht und beugte sich vor. Ich stand genau zwischen einer Stehlampe und dem Fernsehr. Ich saß in der Falle. Als er jetzt zu sprechen anhob, tanzte sein Atem über meine Lippen. "Immer wenn du lügst, wirst du rot." "Hmmm." Ich hatte schon intelligentere Antworten gegeben, aber zu mehr war ich nicht in der Lage. - S.293


- Wie von selbst verlor ich mich in ihm, in dieser Verbindung zwischen uns. Die Welt - das Universum - hörte auf zu existieren. - S.295

Als die siebzehnjährige Katy vom sonnigen Florida ins graue West Virginia ziehen muss, ist sie alles andere als begeistert. In ihrem winzigen neuen Wohnort kommt sie in den ersten Tagen nicht einmal ins Internet, was für die leidenschaftliche Buchbloggerin eine Katastrophe ist. Nur mit Mühe lässt sie sich dazu überreden, bei ihren Nachbarn zu klingeln, um "neue Freunde" zu finden. Und lernt so den atemberaubend gut aussehenden, aber bodenlos unfreundlichen Daemon Black kennen. Was Katy jedoch nicht weiß, ist, dass genau der Junge, dem sie von nun an am meisten aus dem Weg zu gehen versucht, ihr Schicksal bereits verändert hat… carlsen.de

Als ich das erste Mal "Obsidian" in den Händen hielt, erschien es gerade frisch gedruckt in den Buchläden. Als kleine Freude für meinen lieben Leser wollte ich mein geliebtes Exemplar verloren und ärgerte mich schließlich grün und blau, da ich zu der Zeit natürlich nicht wusste, dass die Reihe einen Riesenhype verursachen würde: Wahnsinn, was ist das für ein genialer Roman!? 

"Obsidian" habe ich mir als eBook zugelegt und im Krankenhaus nach meiner Bauchoperation in kürzester Zeit verschlungen. Mir hat der Roman den Aufenthalt dort sehr versüßt und dafür gesorgt, dass ich mal wieder komplett entspannen und abschalten kann. Halt! Ich korrigiere: Daemon hat meinen Aufenthalt versüßt. Für Katy und ihrer Mutter ist es an der Zeit, einen neuen Lebensabschnitt anzufangen, um den Krebstod von ihrem geliebten Vater besser zu verarbeiten, da sie Zuhause ständig daran erinnert werden. Schließlich ziehen die zwei aufgeweckten Frauen in eine Kleinstadt, direkt neben der Familie Black. Sofort findet Katy in ihrer Nachbarin Dee eine neue beste Freundin, doch ihr Bruder Daemon ist überhaupt nicht mit deren Freundschaft einverstanden und versucht sie mit allen Mitteln zu unterdrücken. Katy soll verschwinden! Doch aus welchen Gründen???

Daemon ist für mich das eigentliche Highlight des Romans. Sein Facettenreichtum reicht von zuvorkommend, treuherzig, fürsorglich, bis hin zu arglistig, arrogant, extrem neckisch und intelligent. Mit der anfänglichen Liebesgeschichte zwischen dem unverschämten Nachbarsjungen Daemon und der sympathischen niedlichen, aber auch sehr eigenköpfigen starken Katy hat sich die Autorin in den Punkten Humor, Herzklopfen und Chaos voll und ganz übertroffen. Und mit Dee im Schlepptau, die zugleich noch Daemons Zwillingsschwester ist, wird die Spannung noch weiter angezogen. 

Es stand seit der ersten Begegnung von Katy und Daemon fest, dass es irgendwann zwischen ihnen gewaltig krachen wird. Eine Freundschaft allein, könnte überhaupt nicht funktionieren. Eine "Hassliebe" mit kleinen provokanten Sticheleien, die mich ich im Übrigen in Liebesromanen immer wieder zum Lachen bringen, bringt die Beziehung passend auf den Punkt, aber wie gewöhnlich gewinnt die verbotene Leidenschaft. Das Klischee "Das kleine liebe Mädchen verliebt sich Hals über Kopf in den übernatürlichen, viel zu attraktiven Bad Boy, der sie vor den bekanntlich dunklen Kräften ritterlich beschützt" wird in diesem Roman nicht erfüllt. Im Gegenteil: für mich ist "Obidian" etwas ganz Neues, das mich inhaltlich immer wieder überraschen konnte. 

Es gab lange keinen Roman mehr, denn ich so intensiv und flüssig weggelesen habe. Mit Katy haben viele Leser, darunter auch ich, etwas gemeinsam. Neben der Schule führt sie einen kleinen, aber feinen Internetblog über Bücher und freut sich immer tierisch über ihre unzähligen zugeschickten Büchern. Was würde ich dafür geben einen ihrer Blogbeiträge zu lesen! Insgesamt harmoniert der Ablauf der Gesamthandlung, nur wurde das Tempo zum Finale hin für mich ein wenig zu fest angezogen und wirkte so für mich ein kleines bisschen unübersichtlich. Auch muss ich mich noch an die "speziellen" Fantasyelemente gewöhnen, denn über eine solche Mischung habe ich bis jetzt noch nie gelesen. 

Ich vergebe 5/5 Herzen. "Obsidian" ist ein gelungener Auftakt einer spannenden, gefühlschaotischen und fantastischen Romanreihe, die sehr viel Potential birgt, einer meiner neuen Lieblingsreihen zu werden. Ob Jung (ab 14 J.) oder Alt, ich könnte es in jedem Alter lesen und in vollen Zügen genießen. Tolle Story! Wahnsinns Protagonisten! Schöne spannende Liebesgeschichte!


Story ♥♥♥♥♥/5
Charaktere ♥♥♥♥/5 
Gefühle ♥♥♥,♥/5
Spannung ♥♥♥♥,/5
Schreibstil ♥♥♥♥/5 
Ende ♥♥/5