Freitag, 30. September 2016

|Rezension| Anna Todd - Nothing more



- "Es tut mir leid", ist das Einzige, was ich zu Nora sage, ehe ich Dakota hinaus in die Nacht folge.- S.127

When he falls in love, he loves too hardNew York ist anders als alles, was Landon bisher kannte. Aber er hat einen netten Job, liebt die Uni und kann seiner Exfreundin Dakota zum Glück aus dem Weg gehen. Sein winziges Apartment in Brooklyn teilt er sich mit seiner besten Freundin Tessa. Sie kennt sich mit Liebeskummer aus. Als Landon sich plötzlich zwischen zwei schönen Frauen wiederfindet, ist es das totale Chaos. Extrem aufregend. Fast wie eine Sucht. Es wird sich schon irgendwie regeln, aber der Weg dahin ist vermutlich ... ziemlich crazy - randomhouse.de


NOTHING more ist der sechste Band der AFTER Reihe von Anna Todd und als der frisch in den Buchläden erschien, lag er auch schon gleich in meinen Händen. Wie habe ich mich auf Landons Geschichte gefreut! - Fehlanzeige. Eine totaler Reinfall. Ich ziehe mit diesem Band der AFTER Reihe endlich einen Schlussstrich. Ich kann mich noch genau an den ersten Band AFTER passion erinnern, der mich so begeistert und emotional mitgerissen hat und auch verdiente 5/5 volle Herzen von mir bekam. Er steht ganz weit oben auf der Liste meiner Lieblingsbücher. Der Hype war danach wie weggeblasen, aber ich wollte so gerne wissen, wie es mit Hardin und Tessa nach dem ganzen Hin und Her enden wird! Alle Bände, die danach erschienen sind, wurden für mich immer langweiliger, chaotischer und trister. Langweilig ist ein hartes Wort, das ich ungerne benutze, aber es trifft leider zu. Meine Bewertungen sanken von 5 Auf 2 Herzen. Besonders habe ich mich durch den fünfte Band BEFORE us gequält. Hardin und Tessa, mein ehemaliges Dream-Pärchen im New Adult Genre wurden zu nervigen und anstrengenden Charakteren. Deshalb habe ich mich mit Landons eigener Geschichte sozusagen auf einen Neuanfang gefreut

Landon war für mich in den Vorbänden immer eine schlichte neutrale Person, die sich ständig im Hintergrund aufhielt. Mit seinem ersten Band als Protagonist hat es Anna Todd geschafft, dass er noch trister, "niveauloser" und langweiliger wird. Es passiert überhaupt nichts! Ich wollte in meinen Semesterferien etwas Spritziges, Leidenschaftliches und viel Spaß - NOTHING more hat davon nichts erfüllt. Landon ist mit Tessa nach New York gezogen. Eigentlich wollte er dort mit seiner Flamme Dakota eine Zukunft aufbauen, aber sie entschied sich völlig unerwartet für eine Trennung. Für Landon ist es natürlich ein Schock! Was hat er falsch gemacht? Ist er zu brav? Liebt sie ihn nicht mehr? Somit hocken nun Landon und seine beste Freundin Tessa allein in ihrer gemeinsamen WG. 


Anstatt diese Chance zu nutzen, nach vorne zu schauen und in DER Metropole schlechthin etwas Eigenes aufzubauen, jammert er ständig seiner Ex hinterher. Ach, wie schön sie ist, wie weich ihr Haar, wie klangvoll ihr Lachen, wie zierlich ihre Gestalt. Landon! Es nervt und es hört auch gar nicht mehr auf!  Anna Todd, was hast du nur aus dieser Reihe gemacht? Ich bin sehr enttäuscht und kann es einfach nicht glauben, wie viel Potenzial die Reihe nach dem ersten Band hatte. Schließlich wird noch Nora eingebaut - ein Liebesdreieck darf natürlich nicht fehlen! Nora ist Tessas neue Freundin, die öfters der WG einen Besuch abstattet. Wenn man ein bisschen aufgepasst hat, kennt man sie schon bereits, denn im 4. Band hilft sie als neue Nachbarin von Ken und Landons Mutter beim Kochen und hat sich auch schon einige Male kurz mit Landon unterhalten. Nora ist eine hübsche junge Frau, die wirklich nichts anbrennen lässt. Landon selbst beschreibt sie als gefährlich und temperamentvoll, sprich: gaaaaanz anders als seine erste große Liebe Dakota! Als Leser merkt man sofort, dass Nora an Landon interessiert ist. Schließlich nimmt sie kein Blatt vor dem Mund. Landon ist hin und hergerissen von der Art Frau, da Dakota als zierliches "Mädchen" ganz anders tickt. Wie geht Landon mit dieser Situation um? Er entpuppt sich als Weichling, was er ebenfalls auch über sich denkt. Und das ist einfach mein stärkster Kritikpunkt! Landon, mach doch was aus dir! Genau das meine ich mit niveaulos. Er hat so viel Potential: gutes Aussehen, seine Intelligenz, sein Beschützerinstinkt, seine liebevolle freundliche Art, aber durch sein "dummes" Handeln  wird er einfach sehr unsympathisch.

Als ich die 50. Seite geknackt hatte, war ich so gelangweilt von seinen Gedankengängen. Er hat kein Lebensziel, schlendert durch die Straßen von New York, blickt glücklichen Menschen hinterher, und redet sich wirklich ein, wie langwierig und faul er selbst ist, da er nichts aus seinem Leben macht. Wie ermüdend! Die Handlung kommt überhaupt nicht voran! Das ist nichtssagendes  Geschwafel, um die 300 Seite voll zu kriegen. Gleich nachdem Dakota das erste Mal erschien, begann ich diesen Charakter nicht zu mögen: unsympathisch, hält viel zu viel von sich, sinnloses leeres Geplapper über "Wie toll es früher war! Schlimm was mit meiner Familie passiert ist! Wir passen ja so super zusammen!" Und was macht Landon? Er zieht den Kopf ein und hängt an ihren Lippen. Sein Selbstbewusstsein, das ich in der AFTER Serie so an ihm gemocht habe, ist in "seinem" Band nicht vorhanden. Ihr merkt selber, wie enttäuscht ich bin! Ich habe jetzt endgültig mit der AFTER Reihe abgeschlossen. Ich habe nach dem sechsten Band einfach keine Lust, keine Freude und keine Zeit mehr etwas über Landon, Tessa, Hardin und Co zu lesen. Leider ist diese Rezension sehr negativ geworden (überrascht mich selbst) aber anders kann ich meine Enttäuschung nicht ausdrücken.

NOTHING more zu lesen, ist reine Zeitverschwendung. Langweilige Charaktere, null Emotionen und durchweg keine Spannung im New Adult Genre. Den coolen Landon als Nebencharakter in der AFTER Serie erkenne ich in NOTHING more überhaupt nicht wieder. Für mich sind das zwei ganz unterschiedliche Personen. NOTHING more hat mich zutiefst enttäuscht, sodass ich jetzt nach diesem Flop mit der AFTER Reihe einen Schlussstrich ziehen werde. 
Leider vergebe ich 1/5 Herzen.


Story ♥♥/5
Charaktere /5 
Gefühle /5
Spannung /5
Schreibstil ♥♥/5 
Ende ♥♥/5


Montag, 29. August 2016

|Rezension| Nur eine Ewigkeit mit Dir


- Sie hat mich aufgeweckt aus einem Schlaf, von dem ich nicht weiß, wie lange er gedauert hat, weil ich nicht weiß, wann er begann. Und danach hat sie mich zerstört und einen ewig Suchenden aus mir gemacht. Rastlos suchte ich stets nach ihr, nur nach ihr. - S.54


Lilly ist müde, lebensmüde. Jonas lebt nicht, zumindest nicht richtig. Als die beiden aufeinander treffen, handelt es sich um einen Glücks-, aber keinen Zufall. Denn Jonas kennt Lilly bereits aus einem anderen, einem längst vergangenen Leben.Während Lilly Tag für Tag neuen Lebensmut schöpft, muss sich Jonas seiner Vergangenheit stellen – und damit auch einer Entscheidung, die die Grenze zwischen den Zeiten immer brüchiger werden lässt - feuerwerkeverlag.de

"Nur eine Ewigkeit mit Dir" ist für die Autorin Kristina eine Herzensangelegenheit. Noch vor dem Beginn des Romans gibt Kristina an, dass sie dieses Buch geschrieben hat, um den Verlust ihrer geliebten Mutter zu verarbeiten. Und genau dieses Thema, spielt für die Protagonistin Lilly eine ebenso wichtige Rolle. Der Roman fängt dramatisch, nervenzerreißend und spannungsreich an, denn Lilly steht auf einer Brücke und ist der felsenfesten Überzeugung, ihr Leben endlich zu beenden. Ihr Leben ergibt einfach keinen Sinn mehr. Ihre Mutter ist kürzlich verstorben. Ihr Vater lebt schon seit ihrer Kindheit nicht mehr bei ihnen. Ihre Verwandten trauern. Und egal was Lilly wahrnimmt, alles erinnert sie an ihre verstorbene Mutter. Doch plötzlich taucht ein junger Mann auf der Brücke auf, versucht sie verzweifelt zu überreden, nicht in den Tod zu stürzen. Jedoch ruft der Fremde nicht ihren Namen, sondern den einer anderen. Das ist der Moment, in dem Lilly wieder erwacht. Jonas heißt er. Jonas, ein ganz besonderer Mann, der es schaffen kann, Lillys Leben wieder mit Glück und Hoffnung zu bereichern. Ein berührendes und bewegendes Buch!

Nicholas Sparks behandelt in seinen Romanen meistens zwei Schicksalsstränge, zwei Geschichten verschiedener Figuren, die zeitlich auseinander liegen. Die Autorin zieht dieses Konzept auch in ihrem Roman heran. Hauptsächlich geht es um Jonas, den "Fremden", der versucht Lilly in ihrem Leben neuen Halt zu geben und der ein wichtiges Geheimnis vor den Menschen verbirgt. Nebenbei wird die Liebesgeschichte des Gelehrtenjungen Paul und der Bäuerin Lene, die sich im tragischen 2. Weltkrieg ereignet, stückchenweise eingeschoben. Nach der ersten Begegnung merkt Lilly, dass Jonas ein ganz besonderes Wesen ist. Vielleicht ihr persönlicher Lebensretter, ihr Schutzengel? Er gibt Lilly auf der Brücke zu verstehen, dass das Leben mit all den Rückschlägen weitergeht und zeigt ihr mit einer einzigen Berührung das Leben zweier Menschen, das von Paul und Lene, die 1938 während der Unruhen des Krieges die Liebe zueinander finden. Eine Zeitreise? Ein Schnippsel der Vergangenheit? Wer ist dieser Jonas? Warum zeigt er Lilly die Vergangenheit? Was hat es mit Paul und Lene auf sich? Und warum klopft Lillys Herz schneller, wenn sie sich in der Nähe des Fremden aufhält? Lilly beschließt ihr Leben noch nicht zu beenden. Erst will sie all ihre wirren Fragen von ihm beantwortet bekommen! - Das Leben einen Sinn geben.

Der Verlust eines geliebten Menschen und die wahre, aufrichtige Liebe zwischen Mutter und Kind werden in diesem Buch ausführlich behandelt. Die Grundstimmung ist durchweg eher traurig und ich muss gestehen, dass ich zu Beginn wirklich einen Kloß im Hals hatte. Mit Lilly konnte ich richtig mitfühlen. Ich will mir überhaupt nicht vorstellen, wie es mir ergehen würde, wenn meine Mutter plötzlich verstirbt. Die Autorin schafft es hervorragend, das Innenleben von Lilly, ihre endlose Trauer dem Leser zu übermitteln. Schließlich ist der Tod ein schwieriges Thema und hier, in diesem Roman, wird mir klar, was alles mit einem Menschen passieren kann, wenn er es mit dieser Thematik  konfrontiert wird. Doch vorwiegend im Mittelteil driftet die Autorin in Lillys und Jonas Gedanken zu sehr ab. Etwa ab der 60. Seite stockt die Handlung enorm. Schade. Die zahlreichen Gedankengänge, Gefühlsregungen und die Erinnerungen an das frühere glücklichere Leben wurden mir einfach zu viel. Ich musste mich zwingen, endlich weiterzulesen. Zudem gefällt mir der Erzählstrang von Lene und Paul viel besser, da dort nicht so viel Philosophie eingebaut wird. Ich wollte unbedingt wissen, wie es mit den Charakteren weitergeht. In diesem Zeittraum fing auch mein Problem mit Jonas an, der immer stärker an sich selbst zweifelte, verweichlichter und unsicherer wurde. Zum Ende hin wurde ich aber umgemein überrascht, denn die Auflösung nahm für mich eine ganz andere Wendung, als die eigentliche, die ich mir beim Lesen zurechtgesponnen hatte. Eine tolle Überraschung! Ein seeeehr spannendes und überaus unerwartetes Ende!

Ich vergebe 3/5 Herzen. "Nur eine Ewigkeit mit Dir" ist ein sehr trauriger Liebesroman mit leichten Fantasyelementen, über Hoffnung und bedingungslose Liebe. Meine Weiterempfehlung lege ich allen ans Herz, die schon in ihrem Leben einen geliebten Menschen verloren haben, denn diese schaffen auch wirklich mit ganzen Herzen in Lillys Leben abzutauschen. Ich selbst, hätte das Buch viel viel später lesen müssen, da ich mit meinen jungen zwanzig Jahren, bisher - toi toi toi - ohne schlimme Verluste, nicht die Hauptzielgruppe für diesen Roman bin. Leider muss ich volle zwei Punkte abziehen, da sich der Roman im Mittelteil sehr zieht und zwischenzeitlich zu gefühlsduselig wurde. Was ich auf jeden Fall euch wissen lassen möchte, ist das " Nur eine Ewigkeit mit Dir" dem Leser nicht im herkömmlichen Sinne Spaß bereiten soll, sondern eher, finde ich, zum Nachdenken anregt.

Story ♥♥♥♥/5
Charaktere ♥♥,♥/5 
Gefühle ♥♥/5
Spannung ♥♥♥/5
Schreibstil ♥♥♥,♥/5 
Ende ♥♥/5

Dienstag, 9. August 2016

|Neuzugänge| Von Jennifer Armentrout bis Franz Kafka




Es ist lange her, dass bei mir neue Bücher eingezogen sind. Ganz einfach: ich habe es endlich geschafft, meinen Stapel ungelesener Bücher auf ca. 65 Bücher zu verringern. Vier neue Bücher sind trotzdem nach und nach bei mir eingetrudelt:

Mit "Liberty 9 - Todeszone" hatte ich wieder das Glück auf meiner Seite. In einem Buchladen konnte ich es für nur 5€ mitnehmen. Den ersten Band "Sicherheitszone" hatte ich schon vor Jahren ebenfalls für nur 5€ gefunden. Was für ein Zufall! Jetzt besitze ich die vollständige Dilogie. Ob die Bücher gut sind? Keine Ahnung! Momentan greife ich öfters nach Bücherflops...

"Obsidian" ist einfach DAS BUCH schlechthin, das seit Monaten gehypt wird. Ich finde es einfach klasse! "Onyx - Schattenschimmer" musste dann schnellstmöglich folgen.

Seit letzter Woche bin ich Mitglied bei Tauschticket und habe mir mit "Firelight 2 - Flammende Träne" mein erstes Tauschticketbuch erstanden. Tolles Portal! Ich kann es kaum erwarten, ein paar Artikel dort hochzuladen und weiter Bücher zu tauschen. Schaut bei Tauschticket auf jeden Fall vorbei! Es lohnt sich!

Da bei mir die Semesterferien anstehen, wollte ich mich im Bezug auf die Weltklassiker der Litertaur ein bisschen fortbilden. Zum Vorteil für mein Germanistikstudium, aber auch, weil ich gerade ziemliche Lust auf klassische Literatur habe. "Franz Kafka - Der Prozeß" darf dann natürlich nicht fehlen! Zu meinem Bedauern hatte ich Kafka überhaupt nicht in der Schule!? Ihr?

________________________________________________________________________________________________________


Onyx - Obsidian 2 - Schattenschimmer 
Seit Daemon Katy geheilt hat, sind sie für immer miteinander verbunden. Doch heißt das, dass sie auch füreinander bestimmt sind? Auf keinen Fall, findet Katy und versucht sich gegen ihre Gefühle zu wehren. Das ist allerdings gar nicht so einfach, denn Daemon ist nun fest entschlossen, sie für sich zu gewinnen. Dann taucht ein neuer Mitschüler auf – und mit ihm eine dunkle Gefahr. Katy weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Was geschah mit Daemons Bruder? Welche Rolle spielt das zwielichtige Verteidigungsministerium? Und wie lange wird sie Daemons enormer Anziehungskraft noch widerstehen können?

Firelight 2 - Flammende Träne
Um das Leben des Jungen zu retten, den sie über alles liebt, hat Jacinda das Unvorstellbare getan: Sie hat sich vor den Augen von Menschen in einen Draki verwandelt. Nun wird sie in die nebelverhüllte Siedlung in den Bergen zurückgebracht, wo sie nicht nur lernen muss, sich den Gesetzen des Rudels unterzuordnen, sondern auch Will zu vergessen.Während die Tage vergehen, fühlt sie sich widerwillig zu Cassian hingezogen, dem Drakiprinzen, der schon immer in sie verliebt war. Und doch klammert sie sich an die Hoffnung, dass sie eines Tages wieder mit Will zusammen sein wird. Als dieser Wunsch zum Greifen nah erscheint, muss Jacinda sich entscheiden: Wird sie alles aufs Spiel setzen, um ihrer großen Liebe zu folgen

Liberty 9 - Todeszone
Die Zukunft hat schon begonnen ...
Kendira und Dante ist das Unglaubliche gelungen: die Flucht aus der perfekt abgesperrten Sicherheitszone von Liberty Valley! Nachdem sie verstanden haben, wie zerstörerisch das System ist, von dem sie und die anderen Electoren aufgezogen wurden, wollen sie ihre Freunde jedoch keineswegs in Liberty 9 zurücklassen. Sie verbünden sich mit den wilden Nightraidern im Totenwald – aber wie sollen sie mit Pfeil und Bogen gegen die Hightech-Waffen der Guardians bestehen? Und danach wartet eine noch viel größere Aufgabe auf sie: der Weg zu den fernen Städten und Machtmetropolen – und der führt mitten durch die von Bestien bevölkerte »Todeszone«!

Der Prozeß
Grundlos wird Josef K. an seinem 30. Geburtstag verhaftet und verhört. Die Umstände sind grotesk, niemand kennt das Gesetz, und das Gericht bleibt anonym. Die Schuld erfährt Josef K., hafte ihm an, ohne dass er dagegen etwas tun könne. Verbissen, aber erfolglos versucht er, sich gegen die zunehmende Absurdität und Verstrickung zu wehren, schlägt jede Warnung vor weiterer Gegenwehr in den Wind und wird schleißelich ein Jahr später vor den Toren der Stadt exekutiert. - Franz Kafka hat mit diesem Roman ein Jahrhundertwerk geschaffen, das auf beispielhafte Weise die wesentlichen Existenzfragen des modernen Menschen neu formuliert.

Sonntag, 7. August 2016

|Rezension| Eisenheim 1 - Stadt aus Trug und Schatten


- Das Grün seiner Augen schien mich verschlingen zu wollen und erneut durchzuckte mich die Wärme der Erinnerung, der Erinnerung an den Kuss. Ich zitterte. "Wir haben uns geliebt", wiederholte Marian kaum hörbar. "Du und meine Seele", murmelte ich und sog seinen Duft ein. "Ja", flüsterte er und sein Gesicht war meinem plötzlich ganz nahe. Rasch senkte ich den Blick. "Aber... ich bin nicht wie meine Seele", sagte ich. "Ich bin jemand anderes." Marian nickte und trat einen Schritt zurück. "Ich weiß." - S.122

Flora fällt aus allen Wolken, als sie erfährt, dass ihre Seele seit jeher ein nächtliches Doppelleben in der geheimnisvollen Stadt Eisenheim führt. Von nun an wird sie nie wieder schlafen, ohne dass ihr Bewusstsein in die farblose Welt der Schatten wandert. Als wäre das nicht unerfreulich genug, hat ihre Seele offenbar den Weißen Löwen gestohlen, einen mächtigen alchemistischen Stein, nach dem sich nicht nur die Herrscher der Schattenwelt verzehren. Bald ist Flora selbst in der realen Welt vor den Gefahren Eisenheims nicht mehr sicher und eines ist klar: Sie kann niemandem trauen, nicht einmal Marian, der plötzlich in beiden Welten auftaucht und dessen Küsse vertrauter schmecken, als ihr lieb ist loewe-verlag.de

Die ersten 50 Seiten haben echt darauf hingedeutet, dass es ein erfrischendes und spannendes Jugendbuch mit einer für mich ganz neuen außergewöhnlichen Fantasyidee wird. Aber Pustekuchen. Ich habe mit wirklich allen Charakteren einen kleinen Krieg geführt. An vorderster Front steht leider Flora, die im Bezug zur Außenwelt und im engsten Freundeskreis sich überaus zickig, naiv und extrem oberflächlich verhält. Lustlosigkeit. Überhaupt keine Spaßkanone. Flora ist für mich absolut keine sympathische Protagonistin. Marian, ihr neues Anhängsel aus Finnland ist eine ebenso flache Person, die mir im weiteren Verlauf immer nerviger und störender wurde. Für mich ist er deutlich fehl am Platz. Die angedeutete Liebesgeschichte ist ebenfalls stumpf und gefühlslos. Das Fieber der Verliebtheit, das bekanntlich immer so aus den Liebesromanen auf die Leser überschwappt, ist bei mir überhaupt nicht angekommen, weil es selber, glaube ich, nicht mal bei den beiden vorhanden ist. Außerdem ist die Liebesgeschichte der beiden für mich nichts Neues. Wie ihr aus dem Zitat oben entnehmen könnt, waren sie in der Vergangenheit schon ein Paar. Flora verlor - ist eine komplizierte Geschichte - ihr Gedächtnis und kann sich somit nicht an ihre angebliche glückliche Beziehung erinnern.... Ich kann etliche Romane aufzählen, die ein solches Liebesstruggle behandeln.

Und von "Eisenheim" will ich gar nicht erst anfangen. Diese Traumwelt, eine völlig andere Dimension, die man automatisch im Schlaf bewusst als Wanderer, oder auch unbewusst als Schlafender besucht, wird viel zu detailgenau durchkonstruiert. Der Spannungsbogen fällt hier bis in den Keller! Von Kapitel zu Kapitel gibt es haargenaue Beschreibungen der Gebäude und wieder die viel zu oberflächlichen Bewohner darin. Flora ist, im Gegenteil zu mir, vollkommen fasziniert von dieser Dimension und kann sich kaum sattsehen. Auf die Bewohner von Eisenheim zurückzukommen, die sich für mich wie seelenlose Schachfiguren verhalten, konnten mich auch nicht überzeugen.

Die eigentliche Story an sich ist eigentlich spannend und fesselnd, aber die Autorin, so erweckt es bei mir den Eindruck, kann ihre eigenen Erwartungen an das Buch nur mäßig umsetzten. 261 von 421 Seiten habe ich mit Mühe geschafft zu lesen, aber mehr war für mich nicht drin. Ich habe sogar mehrere Anläufe gebraucht, mich durch die Kapitel zu quälen, aber warum weiterlesen, wenn mir der Roman leider gar keinen Spaß bereitet? Den zweiten Band habe ich sogar schon über Tauschticket verschickt und freue mich schon darauf, es gegen ein neues, hoffentlich viel besseres Buch einzutauschen.

Ich vergebe 0/5 Herzen, da ich "Stadt aus Trug und Schatten" zur Mitte hin abgebrochen habe, weil es mir überhaupt kein Lesespaß bereitet hat. An sich hat das Jugendbuch eine sehr interessante und mitreißende Story, die die Autorin aber mit ihren viel zu flachen unsympathischen Charakteren und ihrem langatmigen Schreibstil mir leider nicht rüberbringen konnte. Schade, denn die Thematik der Traumwelt "Eisenheim", des Schattenfürstens und der gefährlichen Schattenritter hat eigentlich viel Potential. Die Meinungen in der Bloggerwelt spalten sich aber sehr!

Story ♥♥♥♥/5
Charaktere /5 
Gefühle /5
Spannung /5
Schreibstil ♥♥/5 
Ende ?/5

Donnerstag, 21. Juli 2016

|Kurzrezension| Obsidian - Schattendunkel


- Ich atmete ein, doch alles, was meine Nase wahrnahm, war er, und es löste komische Dinge in meinem Magen aus. "Deine bereits erwähnte Arroganz, weißt du, die finde ich alles andere als anziehend. Echt nicht." Er legte seine Hände an mein Gesicht und beugte sich vor. Ich stand genau zwischen einer Stehlampe und dem Fernsehr. Ich saß in der Falle. Als er jetzt zu sprechen anhob, tanzte sein Atem über meine Lippen. "Immer wenn du lügst, wirst du rot." "Hmmm." Ich hatte schon intelligentere Antworten gegeben, aber zu mehr war ich nicht in der Lage. - S.293


- Wie von selbst verlor ich mich in ihm, in dieser Verbindung zwischen uns. Die Welt - das Universum - hörte auf zu existieren. - S.295

Als die siebzehnjährige Katy vom sonnigen Florida ins graue West Virginia ziehen muss, ist sie alles andere als begeistert. In ihrem winzigen neuen Wohnort kommt sie in den ersten Tagen nicht einmal ins Internet, was für die leidenschaftliche Buchbloggerin eine Katastrophe ist. Nur mit Mühe lässt sie sich dazu überreden, bei ihren Nachbarn zu klingeln, um "neue Freunde" zu finden. Und lernt so den atemberaubend gut aussehenden, aber bodenlos unfreundlichen Daemon Black kennen. Was Katy jedoch nicht weiß, ist, dass genau der Junge, dem sie von nun an am meisten aus dem Weg zu gehen versucht, ihr Schicksal bereits verändert hat… carlsen.de

Als ich das erste Mal "Obsidian" in den Händen hielt, erschien es gerade frisch gedruckt in den Buchläden. Als kleine Freude für meinen lieben Leser wollte ich mein geliebtes Exemplar verloren und ärgerte mich schließlich grün und blau, da ich zu der Zeit natürlich nicht wusste, dass die Reihe einen Riesenhype verursachen würde: Wahnsinn, was ist das für ein genialer Roman!? 

"Obsidian" habe ich mir als eBook zugelegt und im Krankenhaus nach meiner Bauchoperation in kürzester Zeit verschlungen. Mir hat der Roman den Aufenthalt dort sehr versüßt und dafür gesorgt, dass ich mal wieder komplett entspannen und abschalten kann. Halt! Ich korrigiere: Daemon hat meinen Aufenthalt versüßt. Für Katy und ihrer Mutter ist es an der Zeit, einen neuen Lebensabschnitt anzufangen, um den Krebstod von ihrem geliebten Vater besser zu verarbeiten, da sie Zuhause ständig daran erinnert werden. Schließlich ziehen die zwei aufgeweckten Frauen in eine Kleinstadt, direkt neben der Familie Black. Sofort findet Katy in ihrer Nachbarin Dee eine neue beste Freundin, doch ihr Bruder Daemon ist überhaupt nicht mit deren Freundschaft einverstanden und versucht sie mit allen Mitteln zu unterdrücken. Katy soll verschwinden! Doch aus welchen Gründen???

Daemon ist für mich das eigentliche Highlight des Romans. Sein Facettenreichtum reicht von zuvorkommend, treuherzig, fürsorglich, bis hin zu arglistig, arrogant, extrem neckisch und intelligent. Mit der anfänglichen Liebesgeschichte zwischen dem unverschämten Nachbarsjungen Daemon und der sympathischen niedlichen, aber auch sehr eigenköpfigen starken Katy hat sich die Autorin in den Punkten Humor, Herzklopfen und Chaos voll und ganz übertroffen. Und mit Dee im Schlepptau, die zugleich noch Daemons Zwillingsschwester ist, wird die Spannung noch weiter angezogen. 

Es stand seit der ersten Begegnung von Katy und Daemon fest, dass es irgendwann zwischen ihnen gewaltig krachen wird. Eine Freundschaft allein, könnte überhaupt nicht funktionieren. Eine "Hassliebe" mit kleinen provokanten Sticheleien, die mich ich im Übrigen in Liebesromanen immer wieder zum Lachen bringen, bringt die Beziehung passend auf den Punkt, aber wie gewöhnlich gewinnt die verbotene Leidenschaft. Das Klischee "Das kleine liebe Mädchen verliebt sich Hals über Kopf in den übernatürlichen, viel zu attraktiven Bad Boy, der sie vor den bekanntlich dunklen Kräften ritterlich beschützt" wird in diesem Roman nicht erfüllt. Im Gegenteil: für mich ist "Obidian" etwas ganz Neues, das mich inhaltlich immer wieder überraschen konnte. 

Es gab lange keinen Roman mehr, denn ich so intensiv und flüssig weggelesen habe. Mit Katy haben viele Leser, darunter auch ich, etwas gemeinsam. Neben der Schule führt sie einen kleinen, aber feinen Internetblog über Bücher und freut sich immer tierisch über ihre unzähligen zugeschickten Büchern. Was würde ich dafür geben einen ihrer Blogbeiträge zu lesen! Insgesamt harmoniert der Ablauf der Gesamthandlung, nur wurde das Tempo zum Finale hin für mich ein wenig zu fest angezogen und wirkte so für mich ein kleines bisschen unübersichtlich. Auch muss ich mich noch an die "speziellen" Fantasyelemente gewöhnen, denn über eine solche Mischung habe ich bis jetzt noch nie gelesen. 

Ich vergebe 5/5 Herzen. "Obsidian" ist ein gelungener Auftakt einer spannenden, gefühlschaotischen und fantastischen Romanreihe, die sehr viel Potential birgt, einer meiner neuen Lieblingsreihen zu werden. Ob Jung (ab 14 J.) oder Alt, ich könnte es in jedem Alter lesen und in vollen Zügen genießen. Tolle Story! Wahnsinns Protagonisten! Schöne spannende Liebesgeschichte!


Story ♥♥♥♥♥/5
Charaktere ♥♥♥♥/5 
Gefühle ♥♥♥,♥/5
Spannung ♥♥♥♥,/5
Schreibstil ♥♥♥♥/5 
Ende ♥♥/5


Dienstag, 23. Februar 2016

|Rezension| Mystic City 2 - Tage des Verrats



- "Sie brauchen etwas, an das sie glauben können", sagt er. "Sie brauchen uns." Er nimmt meine Hände in seine. Sie fühlen sich an wie die eines Fremden. "Zusammen können wir die Menschen hier in der Tiefe überzeugen, dass wir eine gerechtere Gesellschaft  bauen werden."- S.117


Aria wendet sich gegen ihre Familie und verlässt das verwüstete Manhattan. Mit ihrem geliebten Hunter kämpft sie auf Seiten der unterdrückten Mystiker. Doch bald beginnt sie, an Hunter zu zweifeln. Ist er ein Verräter? Seit Hunter zum neuen Anführer der Mystiker geworden ist, lebt er nur noch für den Kampf gegen die verhasste Oberschicht. Aria, die sich aus Liebe zu ihm von ihrer Familie losgesagt hat, fühlt sich vernachlässigt und immer mehr zu Hunters Freund Turk hingezogen. Als sie erfährt, dass Hunter selbst vor unschuldigen Opfern nicht zurückschreckt, kann sie seiner Linie nicht länger folgen. Sie zettelt ihre eigene - friedliche - Rebellion an. Mit tragischem Ausgang ... ravensburger.de

Der zweite Band der Mystic City Trilogie liegt schon seit der Erscheinung bei mir im Regal, weil ich mich aufgrund der vielen Gedächtnislücken nicht herangetraut habe. Es lag anscheinend zu viel Zeit zwischen der Erscheinung, dass ich die kompletten Charaktere im ersten Band vergessen habe, mich jedoch an die spannende Geschichte "an sich" aber noch ganz genau erinnern kann! Also darf ich die Trilogie nicht gleich ad acta legen und konnte zu meiner Überraschung das komplette Buch in einanhalb Tagen beenden. Leider ist es für mich kein direktes Anzeichen, dass das Buch außerordentlich gut ist, denn in manchen Punkten hat mich dieser Band leider entäuscht.

Wie ich schon erwähnt habe, hatte ich zu Beginn Schwierigkeiten die Charaktere zu identifizieren und wusste bei fast allen nicht mehr, welche Rolle sie im ersten Band gespielt haben. Als ob der gute Theo das gewusst hätte, hat er im ersten Kapitel gleich eine kurze Wiederholung der vergangenen Ereignisse hineingearbeitet, welche mir wirklich wieder auf die Sprünge halfen. 

Es hat echt nicht lange gedauert, da war ich wieder 100% in der Story verankert. Aria, die gezwungen ist, ihr komplettes Leben neu aufzuräumen und nun mit den Rebellen und ihrem geliebten Freund Hunter gegen ihre intrigante Familie und verhassten Ex-Verlobten kämpfen muss, hat mich in ihrer starken Persönlichkeit sehr beeindruckt. Hunter hingegen ist einfach nur schwach und abgestumpft... Er durchlebt eine ganz andere Art von Charakterwandlung, die leider all seine schlechten Eigenschaften hervorheben lässt. Was habe ich mich aufgeregt! Aber ich glaube, genau das wollte Theo bewirken, denn in mitten der blutigen Aufstände, verändert sich die einst blühende Liebe zwischen den beiden, die sich jetzt aufgrund der Gefahren gefährlich zerbröckelt. Hunter als letzte Chance für den Frieden? Gut, dass Turk Aria in dieser unangenehmen und schwierigen Zeit helfen kann. Er übernimmt Hunters Rolle und passt auf die wichtigste Person in der Trilogie auf. Und wie kann es nicht anders sein, entwickelt sich etwas zwischen den beiden = Das ich-kann-es-einfach-nicht-mehr-lesen-bekannte Liebesdreieck! Für mich wurde diese Struktur zu oberflächlich und emotionslos eingearbeitet. In diesem Band geht es kampftechnisch richtig zur Sache und da hat mich diese Turk-Aria-Hunter Konstruktion ziemlich genervt, vor allem weil, die Beziehung zu Turk viel zu flach und lieblos war und mich dadurch überhaupt nicht erreicht hat. Jedoch hat es natürlich dazu geführt, dass ich als Leser Turk jetzt mehr favorisiere, da er viel präsenter als Hunter war und durch seine Heldentaten eine Menge an Sympathiepunkte gewonnen hat. Hoffentlich stützt sich Theo im finalen Band nicht zu sehr auf die Liebe und konzentriert sich mehr auf die Situationsgeschichte: Die Rebellion :)

Ansonstens sind die ürbigen Charaktere einfach wunderbar gewesen. Ich hatte das Gefühl, dass jeder von ihnen seine bestimmte Rolle in diesem Band hat. Einige Rollen waren von Anfang an klar, ein paar wurden erst zum Schluss geklärt und das beste ist, dass manche Charaktere noch viele Geheimnisse bewahren, die ich hoffentlich im nächsten und finalen Band entdecken werde!

Theos Schreibstil würde ich als bildhaft und lebhaft beschreiben. Und genau diese Eigenschaften machen seine erfundene Welt aus, die ich mit Ausnahme der "magischen Kräften" sehr realistisch finde. Die verschiedenen magischen Kräfte sind alle in seiner Vielseitigkeit interessant, aber, dass grüne Fäden aus den Händen strahlen, ist für mich und für mein Alter zu einfallslos... Ziemlich übertrieben!? 

Sein flüssiger Schreibstil sorgt einfach dafür, dass ich bis jetzt jedes seiner Bücher in Rekordzeit beenden habe! Mir gefällt auch, dass Aria einfach das "Zentrum" ist. Dies merke ich sowohl inhaltlich, als auch in seinem Schreibstil. Egal was geschieht, wir erleben alles aus ihrer Sicht und die anderen Charaktere stehen hinter ihr, unterstützen sie, oder stehen ihr als Feind gegenüber. Aria ist wichtig! Sie steht im Mittelpunkt und sorgt hoffentich bald für Frieden der Gleichberechtigung.


Ich vergebe für diesen Band 3,5 Herzen. Mystic City 2 bzw. Theo Lawrence packt mich einfach mit seiner magischen und unglaublichen Welt, die so anders ist als unsere, ich jedoch immer wieder das Diskussionsthema der Gesellschaft wiedererkenne. Unterdrückung! Armut! Andersheit! Rebellion! Gleichberechtigung! Die Stärke der Gesellschaft! Vor allem Aria, die Hauptprotagonistin hält mit ihrer Stärken, aber auch Schwächen die Mystic City Trilogie zusammen. Leider hat mich dieser Band emotional nicht so gefesselt als sein Vorgänger, da die aufgebaute Beziehung zu Hunter komplett aufgrund der Rebellion vernachlässigt wurde. Und dieses "Nichts Halbes, nicht Ganzes" hat mich hier definitiv am meisten gestört. Allgemein weist der zweite Band inhaltlich sehr viele Parallelen zur Tribute von Panem Reihe auf, wobei ich manchmal grübeln musste, ob ich jetzt Aria und Katniss vor mir habe! Fans dieser Reihe kommen hier auf jeden Fall auf ihre Kosten. Ich kann es nur erahnen: Der große Kampf steht bald bevor! Es wird spannend!


Story ♥♥♥♥♥/5
Charaktere ♥♥♥,♥/5
Gefühle ♥♥/5
Spannung ♥♥♥♥/5
Schreibstil ♥♥♥♥/5 
Ende ♥♥♥/5


Samstag, 3. Oktober 2015

|Rezension| K.Bromberg - Driven 2 - Begehrt


K.Bromberg | Driven 2 | Heyne | New Adult | 591 Seiten | 8,99€ | Taschenbuch | ♥♥♥♥♥


- "Colton kontrollieren zu wollen ist, als wollte man den Wind einfangen. Versuch's nicht einmal." Er schüttelt den Kopf. "Er wird Mist bauen, Rylee. Er wird Fehler machen und die falschen Dinge sagen, weil er keine Ahnung hat, wie er es anders machen soll"- - S.127


Stell dir vor, plötzlich musst du mit aller Kraft um jemanden kämpfen … Colton stiehlt Rylees Herz, erweckt in ihr längst abgestorbene Gefühle wieder zum Leben und entfacht eine Leidenschaft, von der sie nicht einmal zu träumen gewagt hätte. In nur einer unerwarteten, schicksalhaften Nacht ändert sich alles: Keiner von beiden hat es gewollt, doch jetzt kämpfen sie mit aller Kraft darum, dass es für immer ist. randomhouse.de

Der zweite Band der Driven-Trilogie ist hiermit beendet und ich bin einfach überglücklich, dass ich mir den dritten und letzten Band mit diesem hier sofort bestellt habe! :) Heute wird es eine sehr positive Resonanz geben, denn ich habe in "Begehrt" keinen einzigen kritischen Punkt gefunden, der mich ansatzweise gestört hat. Ich lege jedem "Begehrt" ans Herz, der genau wie ich im ersten Band Zweifel an Coltons arroganten Charakterzügen hatte, die Fortsetzung in die Hand zu nehmen und weiterzulesen! "Begehrt" ist in vielen Punkten besser und ich bin mir sogar sicher, dass der 3. Band keine weitere Schippe drauflegen kann. "Begehrt" ist nahezu ein perfekter Liebesroman und ich bin ganz zappelig, denn ich will sofort wissen, wie es weitergeht! :)

Mit dem männlichen Hauptprotagonisten hatte ich anfangs im ersten Band Probleme mit seinem Charakter und Auftreten. In "Begehrt" war er für 591 Seiten mein Liebling, der eine solche starke charakterliche Entwicklung vollzogen hat und damit Rylee (und mich natürlich ebenfalls) den Kopf verdreht hat. Von diesem arroganten Macho ist wirklich nichts mehr übrig! Colton schafft es im Laufe der Geschichte sein Herz zu öffnen, schreckt jedoch vor jeder Art von Liebesbeweis zurück. Im ersten Band kann er noch seine Gefühle und das Zurückdrängen der Vergangenheit kontrollieren, doch nun will und vor allem BRAUCHT er seine Rylee, um nicht wieder in alte Muster abzudriften. Ob er es schafft? - Das sei dahingestellt. Rylee, die Selbstständigkeit in Person, ist sich endlich bewusst, dass sie diese zeitlich begrenzte Liebschaft mit ihm nicht akzeptieren kann. Die Angst vor dem plötzlichen Ablitzen, welches Coltons Beziehungen ausmachen, begleitet sie täglich und auch seine unzähligen Exfreundinnen wie Tawny haben ein Auge auf sie gelegt. Verunsicherung pur! In diesen Szenen, in der die "Hexen" sie in die Mangel nehmen, tut sie mir so schrecklich leid. Rylee beschließt auf ihre Freundin Haddie zu hören: Sie muss ihn schweren Herzens auf Abstand halten, bevor sie noch einmal ihre große Liebe verliert. Und jetzt fängt der rote Faden der Geschichte an, denn bisher hat keine Frau Colton so streng behandelt.... Es macht ihn verrückt und der Titel des Romans gewinnt an Bedeutung ♥

Im zweiten Band entwickelt sich etwas Wunderbares zwischen den zwei Hauptcharakteren: Leichtigkeit! Es macht einfach unglaublich viel Spaß, die beiden einfach treiben zu lassen und zu beobachten, wie sie sich näher kommen, aber auch entfernen. Colton entwickelt sich zu einem sehr emotionalen Menschen, damit meine ich jetzt kein ständiges Zusammenbrechen und Weinen, sondern er erkennt jetzt, dass Rylee ein besonderer Mensch ist und dass er sie mit allen Mitteln nicht verlieren darf! Zwei Welten und Ansichten prallen aufeinander. Dabei kann nur vieles zerstört und verletzt werden... Ich war während der Streitigkeiten zwischenzeitlich extrem unentschlossen, welcher Seite ich angehöre! Warum können sie nicht glücklich werden? Warum hat diese Kleinigkeit jetzt alles ruiniert? Gibt es bald ein Happy End? ICH MUSS WEITERLESEN!

Mit dem zweiten Band tritt eine neue Perspektive ein. Ab jetzt können wir das Geschehene aus Coltons Sicht beobachten und vor allem (sehr wichtig!) endlich seine Gefühle und Gedanken gegenüber Rylee erfassen! Das Spannendste und Emotionalste ist jedoch, dass wir auch so herausfinden, durch welche Hölle er als Kind gehen musste... Alptraum! Das Ende ist einfach furchbar gemein! Wenn ich jetzt auf die Erscheinung des 3. Bandes warten müsste, oder nicht vorher bestellt hätte, wäre es die reinste Folter! Ich lege euch nur ans Herz: Kauft bei dieser Trilogie die zwei Fortsetzungen in einem Schwung, denn K. Bromberg hat es mit ihren spannenden, offenen und mitreißenden Enden richtig drauf! Zum Schluss möchte ich kurz erwähnen, dass mich die drei Titel " Veführt, Begehrt, Geliebt" insgesamt sehr berühren, denn die drei kurzen Wörtchen beschreiben genau die Entwicklung und das, worum es in dem jeweiligen Band geht ♥ Es ist einfach so schön :)

"Driven - Begehrt" bekommt von mir volle 5/5 Herzen. Ich bin rundum begeistert! Der zweite Band hat einfach alles, was ein Liebesroman beinhalten sollte: tiefgehende Charaktere, die sich lieben lernen und unglaublich süß zusammen harmonieren, aber aufgrund komplizierter Hintergrundinformationen einfach nicht glücklich werden können; sympathische Nebencharaktere, die die Gesamtsituation interessanter und positiver gestalten; eine Autorin, die ihr Handwerk zu 100% versteht und durch ihren wundervollen Schreibstil Colton sowie Rylee regelrecht lebendig und aufleben lässt und natürlich darf das dramatisches überraschendes Ende nicht fehlen! Hassliebe, Einsamkeit, Fehlentscheidungen, Eifersucht, tiefe Traurigkeit, aber auch das Gefühl, die wahre Liebe gefunden zu haben. Ich bin verliebt ♥

Story ♥♥♥♥♥/5
Gefühle ♥♥♥♥♥/5
Spannung ♥♥♥♥/5
Schreibstil ♥♥♥♥/5 
Ende ♥♥♥♥♥/5


Vielen Dank Random House (Heyne) für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.